Musical-Atmosphäre in der Weihnachtszeit. Eine Gruppe Freizeitmusiker*innen aus Rostock plant die Umsetzung des berühmten Broadway-Musicals RENT. Im Moment wird geprobt, gebastelt, gesägt und gehämmert. Nach und nach werden hier Probeneindrücke, Bilder und Musik erscheinen, um das Warten zu verkürzen. Also, regelmäßiges Vorbeischauen lohnt sich. Freut euch auf einen tollen Dezember 2014!

 

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Aktion Mensch e.V. für die finanzielle Unterstützung!

Logo Aktion Mensch

 

 

 

 

 

 

 

RENT erzählt die Geschichte junger Menschen im New Yorker East Village im Jahr 1989. Es erzählt von Freundschaft und Verrat, von Liebe und Verlust, von Perspektivlosigkeit und Hoffnung. Es handelt von Träumen und gesellschaftlichen Zwängen, vom Existenzkampf und vom Protest gegen eine Gesellschaft, in der Künstler*innen und Freidenker*innen keinen Platz haben. Es zeigt das Leben mit Diskriminierung, Drogenproblemen, Krankheit und Tod. Rent ist ein Musical, das berührt, gedankenvoll und traurig stimmt und dennoch zeitgleich eine enorme Kraft und Hoffnung ausstrahlt und humorvolle Momente bereithält.

 

Die Story

Die Geschichte beginnt an Heiligabend in der Avenue A im heruntergekommenen Loft des ambitionierten Filmemachers Mark, der Freunde und Umfeld filmt, um die Lebenswirklichkeit der Unterschicht im East Village einzufangen. Sein Mitbewohner Roger, einst ein aufstrebender Musiker befindet sich seit seiner HIV-Diagnose und dem Suizid seiner Freundin in einer tiefen emotionalen Krise. Nach einem Drogenentzug verlässt er das Haus selten und quält sich mit einer Schreibblockade. Angesichts der Gewissheit, dass der Ausbruch der Krankheit nicht lange auf sich warten lassen wird, setzt er sich das Ziel, den beinahe testamentarischen Song seines Lebens zu schreiben.

Mark und Roger stehen vor der Situation, ihre Miete nicht zahlen zu können und ihre Unterkunft zu verlieren. Der Druck machende Vermieter ist kein geringerer als ihr früherer Freund und Mitbewohner Benny, der ihnen Mietfreiheit versprach, nachdem er in die wohlhabende Familie Grey eingeheiratet und das Haus gekauft hatte. Inzwischen verfolgt er gemeinsam mit seinem Schwiegervater das Ziel, die Häuser und Zeltstädte der Avenue A abzureißen und das Viertel neu zu bebauen.

Gegen diese Maßnahmen und die Vertreibung der Künstler*innenszene aus dem East Village formieren sich auf der Straße nach und nach Proteste. Auch die exzentrische Perfomancekünstlerin Maureen, Marks Ex-Freundin, die inzwischen in Beziehung mit der jungen Anwältin Joanne lebt, plant eine Protestaktion („Flieg mit mir zum Mond“), die Benny dringend verhindern will.

Bei dieser unterstützen sie nicht nur Mark und Roger, sondern auch der entlassene Philosophieprofessor Tom Collins und seine große Liebe Angel, die er zu Beginn des Stücks kennenlernt. Angel, Straßenmusiker und Dragqueen, liest Collins von der Straße auf, nachdem dieser zusammengeschlagen und ausgeraubt wurde und hilft ihm großzügig mit Geld aus, obwohl er sich selbst nur durch Gelegenheitsjobs über Wasser hält. Collins verliebt sich unmittelbar in Angels positive und hoffnungsvolle Lebenseinstellung, die scheinbar auch durch dessen HIV-Infektion nicht beschnitten wird, und in seine Fähigkeit, Mitmenschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Desweiteren stößt die erst 19jährige Mimi zu der Gruppe. Sie bittet ihren Nachbarn Roger um „Feuer für die Kerze“ als im Haus der Strom abgestellt wird. Roger reagiert auf Mimi gleichermaßen fasziniert wie distanziert. Obwohl es sofort zwischen den beiden funkt, stößt sie Roger zunächst aufgrund ihrer Drogenabhängigkeit und aus Angst vor erneutem Verlust zurück.

RENT begleitet die sehr unterschiedlichen Charaktere über die Zeit von einem Jahr in ihrem Bestreben sich trotz materieller Nöte und gesellschaftlicher Zwänge treu zu bleiben, ihre Träume zu verwirklichen und sich in der ihnen verbleibenden Zeit zu verwirklichen – getreu dem immer wiederkehrenden Motto „Es zählt nur das Jetzt“.

 

Hintergründe zum Stück

Das von Jonathan Larson geschriebene Musical RENT wurde 1996 uraufgeführt und zählt zu 10 der am längsten ununterbrochen laufenden Stücke am Broadway. Es wurde mit dem Pulitzer Preis und 4 Tony Awards ausgezeichnet.

Handlung und Charaktere von RENT basieren auf Puccinis Oper „La Bohème“, die ebenfalls die Lebenswirklichkeit und Leiden junger Künstler*innen zum Thema hat. Genau 100 Jahre nach der Premiere von „La Bohème“ transferiert RENT die Geschichte in die 90er Jahre. Die sozialen und emotionalen Problemlagen sind ähnlich, die tödliche Krankheit ist nun nicht mehr Tuberkulose sondern Aids.

RENT ist auch ein autobiografisches Stück. Larson, der mehrere Jahre ebenfalls als Künstler in Armut und Ungewissheit lebte, ließ viele persönliche Erfahrungen in die Geschichte einfließen.

Larson verstarb einen Tag vor der Premiere von RENT im Alter von nur 36 Jahren in Folge einer Aortendissektion.

 

 

Das Projekt RENT in Rostock

Initiiert wurde das Projekt von den Freund*innen und Freizeitmusiker*innen Orest Busch, Thomas Gaulke und Anna Höcker, die schon seit längerer Zeit gedanklich ihren Traum verfolgten, ohne professionelle Hilfe ein Musical in Rostock aufzuführen und damit nicht nur ihrer gemeinsamen Leidenschaft für das Genre zu frönen, sondern auch einen Beitrag zu Rostocks Kulturlandschaft zu leisten.

Im Frühjahr dieses Jahres begannen sie mit der Planung, um im Juli mit den Proben zu beginnen. Ihre Kompanie setzt sich zusammen aus Freund*innen und Bekannten – ebenfalls Freizeitmusiker*innen mit unterschiedlich großen und kleinen gesanglichen, musikalischen und schauspielerischen Vorerfahrungen und einem großen Enthusiasmus und Engagement für das Projekt.

 

Warum RENT? - Zitate von Mitwirkenden

„Als ich das Musical zum ersten Mal sah, konnte ich nicht aufhören, mich dafür zu begeistern! Zwar habe ich schon bei zwei Musicals im Chor gesungen, jedoch haben mich diese thematisch nicht begeistert. RENT hingegen ist modern und bestückt mit schöner Musik und vielfältigen und sympathischen Charakteren. Unbedingt kommen und lieben!“

 

„Eigentlich sind Musicals nicht so mein Ding, aber RENT ist außergewöhnlich.“

 

„Selten ist ein Musical so realitätsnah und mitreißend auf so vielen Ebenen wie RENT. Die Charaktere könnten verschiedener nicht sein und jede Figur gewinnt auf ihre ganz eigene Art und Weise die Aufmerksamkeit und auch die Herzen der Zuschauer. Das Bühnenbild besticht mit seiner Einfachheit und die großartigen Kompositionen sorgen nicht nur für zahlreiche Ohrwürmer, sondern vor allem für Gänsehaut von Anfang bis Ende.“

 

„RENT ist nicht nur ein Stück für eingefleischte Musicalfans, sondern findet Anklang bei einem breiten Publikum. Es ist ein vom Rock beeinflusstes Stück für Menschen, die vielfältige Musik lieben und gewillt sind, sich über diese auch mit gesellschaftskritischen und z.T. tabuisierten Themen auseinander zu setzen. Das Stück besticht durch seine Natürlichkeit – besonders musikalisch kommt es ohne Kitschigkeit und übertriebene Dramatik aus und schafft es dennoch, immer wieder zu berühren.“

 

"Manchmal hat man ja nach einem Theater- oder Konzertbesuch das komische Gefühl, dass irgendetwas nicht gepasst hat, dass irgendwie der Funke nicht übergesprungen ist. Das kann einem bei RENT nicht passieren. Das Musical bietet eine vielschichtige Handlung mit Themen, die auch nach fast 20 Jahren aktueller denn je sind, spannende Charaktere und nicht zuletzt gute Musik mit Ohrwurmgefahr. Es ist einfach ein geiles Ding!“

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

Spieltermine

Einlass: 18:30 Uhr, Beginn: 19:00 Uhr

Montag, 08.12.2014

Samstag, 13.12.2014

Sonntag, 14.12.2014

Montag, 15.12. 2014

Sonntag, 21.12.2014

 

Veranstaltungsort

Peter-Weiss-Haus

Doberaner Str. 21

18057 Rostock

 

Tickets

Tickets online unter www.peterweisshaus.de

oder im Cafe Marat (im Peter-Weiss-Haus) und bei LOHRO (Friedrichstraße 23)

 

 

 

 

 
 

Thomas

als Mark

 

Orest

als Roger

 

André

als Angel

 

Christian

als Tom Collins

 

Robert

als Benny

 

Anna

als Mimi

 

Svenja

als Joanne

 

Franzi

als Maureen

 

Judith

Ensemble

 

Daniel

Ensemble

 

Wiebke

Ensemble

 

Lena

Ensemble

 

Söhnke

Ensemble

 

Ulle

Ensemble

 

Fine

Ensemble

 

Johannes

Ensemble

 

Susann

Ensemble

 

Sanne

Ensemble

 

Amelie

Ensemble

 

Ida

Ensemble

 

Henrik

an der Gitarre

 

Tini

am Bass

 

Peter

an der Gitarre / Keyboard

 

Kevin

macht Percussion

 

Martin

am Piano

 

Marieke, Lisa, Adi

Bühne, Maske, Kostüme